Maremma-Erlebnis-Ritt

Sternritt Maremma - wöchentlich buchbar ab 2 Teilnehmern, Paketpreis ab € 980,--
 

Dieser Sternritt bietet einen wunderbaren Einblick in die vielfältige Landschaft der Maremma, sowie in die Geschichte dieses Stückes Erde, das durch die Etrusker, die Römer, die Banditen, die Eremiten und letztlich durch die berittenen Hirten, die "Butteri", maßgeblich geprägt ist.
 

 

 

Die Reitzeit beträgt zwischen 3,5 und 6 Stunden pro Tag, je nachdem, welche Tour die Reiter wählen. Pietro, der Inhaber des Agriturismo und Guide der Ritte, kennt jeden Winkel wie seine Westentasche und kann maßgeschneiderte Ritte für die Gruppe zusammenstellen.
In der Mitte der Tour wartet eine schöne Rast im Schatten der Bäume, mit Picknick oder Pach-Lunch. Auf Wunsch kann man auch in eine nette Taverne einkehren.

 

 

Termine:
Wöchentlich buchbar (am besten Samstag bis Samstag), mindestens 2 Teilnehmer
 

Der Paketpreis von € 980,-- beinhaltet:
7 Übernachtungen mit Frühstück, 5 verschiedene Tagesritte (Sternritte)  von 5 - 7 Stunden (einschließlich Mittagsrast von ca. 1 Stunde), Pferd und Guide inbegriffen.

Mittagessen extra: Picknick unterwegs, ca. 15 Euro (Getränke inkl.)
Abends verschiedene landestypische Tavernen und Restaurants in der Nähe, auf Wunsch kostenloser Hol- und Bring-Service. Hier zahlt der Gast, was er bestellt.

 


Bild oben: Früh-Gymnastik vor dem Ritt  :-)

 

Programm-Ablauf:

1. Tag:
Anreise, Check-in im Agriturismo, Aperitif, Auswahl eines Restaurants, gemeinsames Abendessen.

 

 

2. Tag: La Macchia

Vom Gut Pietrafitta aus, über verschiedene Landgüter hinweg, erreichen wir die "Macchia" von Ischia di Castro, wo in einem bezaubernden Schauspiel des Hochwaldes Eichen, Mäusedorn und Stechpalmen ihre Schönheit zur Schau stellen.
Nachdem wir die Pferde getränkt haben, geht es weiter, über den "mandrione", auf dieser Lichtung. Dornenhecken und Ginster, wilde Birnen- und Pflaumensträuche dienen als Versteck für die maremmanischen Kühe. Über die Wege der kommunalen Landstücke der "Vepre", geht es zurück zum Agritourismus.

 

 

3. Tag: Pianino

Ritt zum mittelalterlichen Dorf Pianino.

Ausflug über die Hügel führt uns zu diesem Dorf. Danach durchqueren wir die Wälder von "Cellere" mit ihrer beindruckenden Landschaft.

 

 

4. Tag: Vulci

Etruskische Acropolis von Vulci und die "Ponte dell' Abbadia"

Vom Agriturismo aus, geht es über die antike Zollstrasse, durch die Wälder von "Baccano" mit einem Besuch im "Castello dell' Abbadia", der antiken Abtei von San Mamiliano, heute Sitz des etruskischen Museums. Danach überquert man die berühmte römische Brücke, einst Zollgrenze zwischen dem Kirchenstaat und dem Großherzogtum der Toskana.

 

 

Es geht dann weiter zu den Resten der Akropolis von Vulci. Eine Rast zum Mittagessen ist am kleinen See "Pelagone", vorgesehen, in einem bezaubernden Stück Landschaft, durch den sich, nahe der antiken Stadt, der Fluss "Flora" zieht.
Die Rückkehr geht durch die Wälder von Castro.

 

 

5. Tag: Castro

Antike Klausen und die Stadt "Castro"

Vom Agriturismo aus, überqueren wir die Hügel von "San Colombano" und besuchen einen beeindruckenden Ort, der sogenannte "Casco del Baccano", wo der Fluss "Strozzavolpe" einen Wasserfall bildet, unter dem sich eine Grotte verbirgt. Wir überqueren den Fluss "Flora" und die Wälder des "Montecalvo", besuchen die Klause von "Poggio conte", um dann weiter am Fluss entlang das "Romitorio" von "Ripatonna Cicognina", zu erreichen. Danach sehen wir die Reste der Stadt Castro und die etruskischen Graeber der "Biga" und der "Colombario".
Die Rückkehr erfolgt über die Reste der alten römischen Strasse, die den Tuffsteinbruch "Caravella" überquert.

 

 

6. Tag: Lamone

Ausflug zu den berühmten Wäldern "Selve del Lamone"

Mit dem Blick auf den "Opleta", Ausfluss des Mezzanosees, bewegen wir uns entlang der einstigen Stadt "Castro", um dann nahe bei den etruskischen Graebern vorbeizukommen. In der Zone des "Lamoncello" begleiten uns auf der Reise Bretterzäune, Olivenhaine und Weinreben. Dannach beginnt die "Selva del Lamone", ein großes, seltsames Gebiet, reich an dunklen Schluchten und undurchdringlichem Dickicht.
Hier, so wird erzählt, war Dante unterwegs nach Rom und als seine Kutsche aufgrund des unebenen Geländes zu einem langen Halt gezwungen war, fand er die Inspiration für den ersten Canto des "Inferno" seiner "Göttlichen Komödie". Der große Wald diente ebenso als Banditenversteck.

 

 

7. Tag:
Zur freien Planung - auf Wunsch auch Ausflug ans Meer oder anderes Ziel

Dieser Tag kann frei genutzt werden. Gerne werden die Gäste auch ans Meer (ca. 30 Minuten) zu romantischen kleinen Orten begleitet, so erfährt man etwas über die Geschichte und Landschaft der "Bassa Maremma", der Maremma im Flachland, im Gegensatz zur "Alta Maremma", der Maremma in den Hügeln. Auch andere Routen sind möglich, wie ein Ausflug zum "Lago di Bolsena" (ca. 15 Minuten) oder eine Städtetour nach Rom (ca. 1,5 Std. Fahrt)

(Kosten für diese geführten Touren je nach Aufwand, Absprache vor Ort).'

 

8. Tag:
Check-out - Abreise nach dem gemeinsamen Frühstück.
Gerne können Sie Ihren Aufenthalt verlängern!

 

 

Das Programm ist flexibel und kann nach Wunsch der Teilnehmer beliebig umgestellt werden.
Pietro als Rittführer kennt darüber hinaus noch viele andere lohnenswerte Ziele, die Gäste können frei wählen, in welche Himmelsrichtung es sie auf dem Pferderücken zieht.

Spaß und Erholung, aber auch herrliche Naturerlebnisse zusammen mit den wunderbaren Pferden - das steht an erster Stelle!